Frauenprojekt „InteGrazia“

Das Projekt soll primär Migranten ansprechen. Die Teilnahme von Einheimischen ist jedoch ausdrücklich erwünscht. Das Projekt wird von Frauen (Multiplikatorinnen) für Frauen organisiert und geleitet. Die Teilnehmerinnen bestimmen selbständig über den Inhalt, den Methoden und den zeitlichen Rahmen der Module. Bestandteile des Projekts sind bspw. Vorträge und Gesprächsrunden mit Fachreferenten zu folgenden Themen: Bildung und Gesundheitssystem in der BRD, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, usw. Wichtig ist uns jedoch auch, dass wir einen Raum für den ausführlichen Erfahrungsaustausch der Frauen untereinander bieten oder auch mit Frauenorganisationen und Initiativen in Berlin und Brandenburg. Des Weiteren finden Exkursionen und Workshops statt. Dabei kann z.B. die Essen- und Kleidungskultur in  den verschiedenen Länder oder die Traditionen in der BRD und den Herkunftsländer der Frauen thematisiert werden.

Das Projekt verfolgt u.A. folgende Ziele:
  • Nutzung vorhandener Potentiale zum Aufbau eines Selbsthilfenetzwerkes für Frauen
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Erhöhung der Kompetenzen für Alltagsbewältigung
  • Verbesserung der beruflichen Perspektiven
  • Abbau von Ängsten und eine Erweiterung ihrer Kenntnisse und Kompetenzen